Theater Apron

Navigation öffnen

Frühere Stücke

Ein Blick zurück. Diese Stücke haben wir einst gespielt.
Hallekrimi 73 | Bild: Martin Patze
Hallekrimi 73 – Schnongse, Scheekser und Moneten

Sommertheater

Uwe, Biene und die anderen wollen den Studentenklub TURM eröffnen. Dabei stoßen sie auf mysteriöse Leichen im Kellergewölbe. Hauptkommissar Fuchs ermittelt im fast vergessenen Halle der 70er Jahre in Schwarz-Weiss.

Premiere: 05.07.2023

lesen
Halbpension mit Leiche | Bild: Martin Patze
Halbpension mit Leiche

Kriminalkomödie vom Autorenkollektiv DIE ACHT

Sommertheater

Haben auch Sie einen kleinen Tick? Dann sind Sie in unserer „Halbpension mit Leiche“ genau richtig. Theater Apron verwandelt den Burggraben der Moritzburg Halle im Juli und August 2021 in ein süßes, kleines Hotel voller liebenswerter Knallchargen.

Premiere: 01.07.2021

lesen
ARBEIT – Das Werk zur Stelle | Bild: Martin Patze
Arbeit – Das Werk zur Stelle

Eigenproduktion von Theater Apron

Nach unserer Produktion „Geld – Das Stück zum Schein“ widmen wir uns erneut einem komplexen, brandaktuellen, gesellschaftskritischen Thema. Und wieder stellen wir fest: Wirtschaft und Politik sind keineswegs langweilig. Erleben Sie große Zusammenhänge und kleine intime Geschichten aus unserer Arbeitswelt. Spannend und unterhaltsam präsentiert. Genau das Richtige zum Feierabend.

Premiere: 23.10.2019

lesen
Liebe Laube Gartenzwerg
Liebe. Laube. Gartenzwerg. Und das Herz des Grafen!

Sommertheater 2020

Sommertheater

Urlaub im Kleingarten! Was gibt es schöneres? Spätestens mit dem Klimawandel ist es im Sommer in den eigenen vier Wänden ohnehin nicht mehr auszuhalten. Und wer kann es sich schon leisten, sich in fernen Ländern unbekannte Krankheiten einzufangen?

Premiere: 01.07.2020

lesen
ARBEIT – Das Werk zur Stelle | Bild: Martin Patze
Arbeit – Das Werk zur Stelle

Eigenproduktion von Theater Apron

Nach unserer Produktion „Geld – Das Stück zum Schein“ widmen wir uns erneut einem komplexen, brandaktuellen, gesellschaftskritischen Thema. Und wieder stellen wir fest: Wirtschaft und Politik sind keineswegs langweilig. Erleben Sie große Zusammenhänge und kleine intime Geschichten aus unserer Arbeitswelt. Spannend und unterhaltsam präsentiert. Genau das Richtige zum Feierabend.

Premiere: 23.10.2019

lesen
Sarg zu – Augen auf
Sarg zu – Augen auf

Eine schwarzhumorige Komödie

Sommertheater

Bei der schwarzhumorigen Familienkomödie „Sarg zu – Augen auf“ geht es um eine Trauerfeier, die aus dem Ruder läuft. Im Stil der britischen Filmkomödie „Sterben für Anfänger“ wird ein Familientreffen auf die Spitze getrieben und der Zuschauer bekommt einen Einblick in den Mikrokosmos einer zehnköpfigen Familie aus der Händelstadt.

Premiere: 28.02.2018

lesen
William Shakespeare schreibt für uns | Bild: Volker Dietzel
William Shakespeare schreibt für uns

Komödie

Eine Komödie über Fremdenfeindlichkeit, Strategien des Theaters, Frauen in Männerkleidern und Männer mit vollen Hosen. Schon unter Heinrich VIII. brannten in London Häuser, in denen Ausländer wohnten. Auch zu Shakespeares Zeiten fand patriotische Stadtsanierung meist spontan und dazu feige in der Gruppe statt.

Premiere: 15.11.2017

lesen
Mord im MDR | Bild: René Langner
Mord im MDR

Eine Mediensatire im Burggraben

Sommertheater

Eine Silvestershow im Sommer? Klingt wie ein Witz, findet aber jedes Jahr aufs Neue tatsächlich statt. Denn viele Fernsehsender zeichnen ihre Silvestersendungen schon Monate vor dem Jahreswechsel auf, mit Konfetti, Sekt und guter Laune.

Premiere: 05.07.2017

lesen
Geld – Das Stück zum Schein | Bild: marcus-andreas-mohr.de
Geld – Das Stück zum Schein

Eine Eigenproduktion von Theater Apron

„Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh“, lautet ein Zitat von Henry Ford. So schwer kann das doch gar nicht sein! Haben wir gedacht. Und geforscht. In historischen und aktuellen, in fachlichen und literarischen Texten, Filmen, Dokumenten. Wir haben Experten interviewt und Leute auf der Straße. Welche Bedeutung hat Geld? Wie funktioniert es? Was bestimmt seinen Wert? Und warum macht es frei und abhängig zugleich?

Premiere: 13.04.2016

lesen
Pornomachie | Bild: Axel Kohout
Pornomachie

Die Komödie der Reformation

Während Martin Luther und Kardinal Albrecht anderswo Diplomatie treiben, vertreiben sich zwei Frauen, von ihren Männern im VIP-Bereich zwischengelagert, die Zeit mit Angebereien, plündern das kalte Buffett, geben mit ihren Kerlen an und fetzen sich, was das Zeug hält.

Premiere: 17.11.2016

lesen
Plaste und Elaste – Strippen für den Frieden | Bild: René Langner
Plaste und Elaste – Strippen für den Frieden

Die Jubiläumsausgabe

Sommertheater

Da sind sie wieder. Die Buna-Arbeiter Fossi, Fetzer und Mark mitten im DDR-Alltag. Wir schreiben das Jahr 1987 in Halle. Neue Plattenbauten neben Altbau-Verfall. Unendliche Ödnis und ein Fünkchen Hoffnung. Plötzlich eröffnet Parteisekretär Günther die Chance, ganz offiziell auf Westreise zu gehen. Die Ost-Chippendales sind zu allem bereit. Für den Frieden.

Premiere: 05.07.2016

lesen
Der Ritter vom gefilten Fisch | Bild: Axel Kohout
Der Ritter vom gefilten Fisch

Komödie mit Musik von Boris Thal

Die Geschichte eines jüdischen Forrest Gump in schiefen Bildern, absurden Szenen und parodistischen Musiknummern. Theater Apron bleibt seinen Wurzeln treu. Es ist unterhaltsam, politisch engagiert, musikalisch respektlos und so gaga, dass die Bösartigkeit ihr gewinnendstes Lächeln aufsetzt.

Premiere: 18.11.2015

lesen
Und alles auf Krankenschein | Bild: Axel Kohout
Und alles auf Krankenschein

Eine Komödie von Ray Cooney

Sommertheater

Dr. Francke ist Neurologe am Moritzburg-Klinkum Halle. Kurz vor einer wichtigen Ansprache in der Leopoldina holt ihn seine lüsterne Vergangenheit ein. Sein Sohn, von dessen Existenz er keine Ahnung hatte, stürmt auf die Ärzteterrasse und sucht nach seinem unbekannten Vater.

Premiere: 01.07.2015

lesen
Büchners Schädelnerven | Bild: Axel Kohout
Büchners Schädelnerven

Monodrame von Boris Thal

Das ist mal etwas Neues: Georg Büchner spricht zu uns. Also eigentlich eher zu den Hörern seiner Antrittsvorlesung. Aber er versemmelt es. Und, weil er Georg Büchner ist, macht er das richtig gut.

Premiere: 23.04.2015

lesen
Zehn kleine Mörderlein
Zehn kleine Mörderlein

Wer wenn nicht wir

Wir schreiben 1909. In Österreich. Du sitzt in einer Kneipe. Du trinkst Schnaps mit einem Fremden. Einem jungen Kunststudenten mit nur einem Hoden. Sagen wir mal, er heißt Adolf. Adolf hat zu diesem Zeitpunkt seines Lebens noch kein Unrecht begangen.

Premiere: 19.11.2014

lesen
Trink nicht – stirb trotzdem
Trink nicht – Stirb trotzdem

Kriminalkomödie von Sam Bobrick

Sommertheater

Seit einem Jahr ist Henry Flemming nicht mehr Börsenmakler, sondern erfolgreicher Privatdetektiv. Ein beträchtliches Vermögen garantiert ihm und seiner Frau Karen einen angenehm gleichförmigen Lebensstil...

Premiere: 16.07.2014

lesen
Trink oder Stirb! | Bild: Axel Kohout
Trink oder Stirb

Kriminalkomödie von Sam Bobrick

Sommertheater

Henry Flemming, von Beruf Börsenmakler, möchte gern der “Scheinwelt” an den Finanzmärkten entfliehen und endlich mal das “echte” Leben kennenlernen. Er beschließt, seinen Traum zu leben, und wird Privatdetektiv. Einige Drinks und Leichen später muss er sich der Frage stellen, ob das wirklich die richtige Entscheidung war.

Premiere: 03.07.2013

lesen
Mondsüchtig
Mondsüchtig

Die Raumfahrt-Revue

Wir sind mondsüchtig. Und das ist genetisch. 3.000 lange Jahre musste unsere Sucht nach Schwerelosigkeit ein Traum bleiben. Als Ersatz dienten schmachtvolle Lieder, himmelfahrende Götter und private Gelüste. Nur fliegen war schöner.

Premiere: 01.03.2013

lesen
Hier sind Sie richtig
Hier sind Sie richtig

Eine Verwechslungskomödie von Marc Camoletti

Sommertheater

Vier Frauen leben unter einem Dach. Alle vier haben ein Problem und versuchen, es mit einer Annonce zu lösen: der ehemalige Bühnenstar Georgette sucht einen Mieter, die Malerin Jaqueline ein Modell, die Musikerin Janine einen Klavierschüler und Berthe, das Dienstmädchen, einen Mann zum Heiraten.

Premiere: 04.07.2012

lesen
Noras letzter Tag
Noras letzter Tag

Nach Motiven von Paulo Coelhos

Nora ist hübsch und erfolgreich. Und weil man bekanntlich Schluss machen soll, wenn’s am schönsten ist, beschließt sie sich umzubringen. Das misslingt knapp und sie erwacht in einer Klinik unter lauter Verrückten. Dort erfährt sie, dass ihr Herz den Suizidversuch nicht gut überstanden hat und sie bald sterben wird. In der wenigen Zeit, die ihr noch bleibt, lernt sie normale Irre und irre Normale kennen und etwas, das sie besonders verwirrt: sich selbst.

Premiere: 04.11.2011

lesen
Entführ mich!
Entführ mich!

Sommerkomödie von Volker Dietzel

Sommertheater

Entführungen von Politikern gehen prinzipiell gut aus. Die Frage ist: für wen. Das Problem: Nicht nur Besuch und Fisch stinken nach drei Tagen, man hat auch jemanden an der Hacke, von dem man nicht wollen darf, dass er einfach wieder verschwindet. Wie man es nicht machen und welche Politiker man unbedingt meiden sollte, klärt diese Sommerkomödie.

Premiere: 10.08.2011

lesen
Polizeiruf 86
lesen
Noch ist Polen nicht verloren – Probenfoto | Bild: Axel Kohout
Noch ist Polen nicht verloren

Eine Komödie von Jürgen Hofmann | Produktion des „theater HALOGEN“ in Zusammenarbeit mit Theater Apron

Der Politthriller als Satire – eine bissig-böse Antinazi-Groteske, bei der dem Zuschauer der Atem stockt, Lächerliches schnell in Grauen umschlägt. Ein Spiel mit echten und falschen Bärten, Masken, Uniformen und Spionen.

Premiere: 14.11.2009

lesen
Die Kinder | Bild: Axel Kohout
Die Kinder

Eine Komödie von Peter Hacks

Sommertheater

Wissen Sie, was Götterkönig Zeus gemacht hat, als er noch ein Steppke war? Richtig. Sich mit seinem Vater herumgeschlagen. Denn Väter und Söhne kommen nur schwer zueinander, besonders wenn die Väter ihren Anspruch auf Macht nicht aufgeben und die Söhne sich die Autorität längst angemaßt haben.

Premiere: 09.07.2009

lesen
Volker hört die Signale
lesen
Entschuldigen Sie bitte! Ich glaube, ich habe mich in Sie verliebt.
lesen
Wer hat der hat

Eine Komödie nach „Plutos“ von Aristophanes Deutsch von Ludwig Seeger

Sommertheater

Ein Orakelspruch hat den Bauern Chremylos geheißen, einem blinden Greis zu folgen, der sich ihm als der Reichtum zu erkennen gibt. Chremylos bringt ihn in sein Haus, wo nun angeblich der Reichtum eingetroffen ist. Chremylos beschließt, den Reichtum im Tempel des Asklepios von seiner Blindheit zu heilen.

Premiere: 11.07.2007

lesen
Bedtime for Bastards
lesen
Mozart!
lesen
Casablanca!
lesen
Der Faust in der Tasche
lesen
Quartett
lesen
Der Widerspenstigen Zähmung
lesen
Was sich neckt, das haßt sich
lesen
Rosen für Manfred Krug
lesen
Confusions
lesen
Engel im Schnee
lesen
Stella
lesen
Abendwind und Sonnenbrand
lesen
Kafka – An den Vater
lesen
Die Rückseite des Schlafes
lesen
Das Zelt im Bett
lesen
Penthesilea
lesen
Woyzeck & Woyzeck
lesen
GELD MACHT SEX
GELD MACHT SEX

Ein Zynical nach John Gay

Sommertheater

Die witzige und turbulente Sommerkomödie voller Sex und Crime zeigt das Verbrechermillieu von gestern und heute: Geld, Macht und Sex sind und waren Schlüsselbegriffe des menschlichen Zusammenlebens. Als Open-Air-Musical produziert, bedient sich das Stück zeitgemäß an der „Beggar’s Opera“ von Gay, die bereits ebenso von Brecht als „Dreigroschenoper“ verkauft wurde.

Premiere: 18.08.1999

lesen
Die Bettleroper Plakat | Bild: Axel Kohout
Die Bettleroper

Musical von Volker Dietzel und Daniel Musketa nach John Gay

Wir möchten die Geschichte vom Räuberhauptmann Macheath so zeigen, wie sie gemeint gewesen sein mag: böse und voller zynischer Anspielungen auf das, was zu Gays Zeiten neu war, Goldgräbertum und Ellenbogenmentalität bei Leuten, die sich laut für edel, hilfreich und gut halten.

Premiere: 20.11.1998

lesen
Lentz

Stück von Volker Dietzel nach Georg Büchner

Bei Georg Büchner ist der geisteskranke Dichter Lentz ein Opfer deutscher Verhältnisse; in westdeutschen Bearbeitungen ein Opfer alt68er Trauerarbeit. Bei Theater Apron werden die Akzente anders gesetzt: Kann es sein, daß der verrückte Dichter Lentz seiner Mitwelt auch fürchterlich auf die Nerven ging?

Premiere: 24.10.1997

lesen
Emigranten

Stück von Sławomir Mrożek

Emigranten ist ein clowneskes Spiel über zwei ganz normale Menschen, die im Ausland versuchen, ihr Glück zu machen. Sie müssen sich ihrer Armut wegen ein Kellerloch teilen, hassen einander, ...

Premiere: 04.09.1997

lesen
Die Hamlet-Revue | Bild: Theater Apron
Die Hamlet-Revue

Musikalische Comedy in 27 Bildern

Die Hamlet-Revue hat mit dem Shakespearschen Stück gemeinsam, daß sie sehr lustig ist. Sie hat aber mit Shakespeare Bertold Brecht nicht gemeinsam. Das ist wichtig. Unser Interesse an Blankversen beschränkt sich auf Parodien. Das haben wir mit Brecht gemeinsam. Ist aber nicht wichtig.

Premiere: 15.05.1996

lesen
To Be or Nicht Sein

a piece in two languages / ein Theaterstück in zwei Sprachen

Premiere: 18.07.1995

lesen
Leonce und Lena

Stück von Georg Büchner

Spieluhren messen keine Zeit. Mein und Dein, Ich und Es, Sein und Schein lösen einander auf, Wirklichkeit und Witz spielen das Spiegelspiel vom gegenseitigen Verrat. Nichts ist beständig in diesem Versuch über Liebe, Persönlichkeitsverlust und Maschinenpsychologie.

Premiere: 20.08.1994

lesen
Words vs. Worte

Zweisprachige Eigenproduktion, gemeinsam mit dem Tynside Youth Thatre, Newcastle 1994

Premiere: 12.08.1994

lesen
Auf hoher See | Bild: Theater Apron
Auf hoher See

Stück von Sławomir Mrożek

Angst essen Seele auf. Und Hunger Mitmenschen. So könnte man die absurde Handlung von Mrozeks „Auf hoher See“ zusammenfassen. Gekleidet in akkuraten Anzügen und weißen Hemden, versuchen drei Schiffbrüchige ihr menschliches Grundbedürfnis Hunger zu befriedigen. Äußerst zivilisiert und

Premiere: 01.01.1993

lesen
Das Versteck der Bronskys

Szenische Lesung von Volker Dietzel mit Kathrin Erbert, Alexander Terhorst und Ulli Knapp

Als eben gegründete Theatergruppe hatten wir die Idee, dem Zeitgeist etwas entgegenzusetzen. Um den 9. November 1991 sprach jedermann von etwas, das sich “deutsche Einheit” nannte. Die Mehrfachbelegung eines Datums favoritisiert das jeweils letzte, weshalb wir uns dachten, es wäre nett von uns, wieder einmal an den 9. November 1938 zu erinnern.

Premiere: 08.11.1991

lesen
Stücke

Unsere aktuellen Inszenierungen

lesen